Startseite
Artikel/Berichte
Lexikon
Autoren
Wir über uns
Kung-Fu Kino
WebMag Cover
Termine
Links
Impressum
Kontakt

M-N-O-P-Q

Man Chi Kuen

Man Chi Kuen/Maan Zi Kyun (Allgemein/Jyutping) - 萬字拳
Übersetzt heißt Man Chi Kuen soviel wie die 10000 Zeichen Form. Sie ist sicherlich mit einer der anspruchsvollsten Formen des Chow Gar Kuen. Am Anfang der Form werden dem Praktizierenden intensive Hei Gung (Chi Gong) Übungen abverlangt.
(Siehe auch Artikel - Chow Gar Kuen)



Nach oben

Mei Hua

Mei Hua (Hochchinesisch) - 梅花
Mui Faa (Jyutping) -
Die Bezeichnung für die Pflaumenblüte. Die Pflaumenblüte ist ein Glückssymbol in China und die fünf Blütenblätter symbolisieren fünf Glücksgötter. Es ist ebenfalls das Symbol des Shaolin Kung-Fu.



Nach oben

Mei Hua Quan

Mei Hua Quan (Hochchinesisch) - 梅花拳
Mui Faa Kyun (Jyutping) -
Das "Boxen der Pflaumenblüte", ein alter chinesischer Kung-Fu Stil der von Pai Chin Tou in der Ming-Periode (1368-1644) gegründet wurde. Die Bezeichnung Mei Hua tragen viele Systeme oder Formen in ihrem Namen. Jedoch nicht alle haben ihren Ursprung in dem von Pai Chin Tou gegründeten Stil. Diese Systeme und Formen zollen damit der Pflaumenblüte, welches in China ein Glückssymbol ist, Respekt.
(Youtube Video - Meihua Quan)



Nach oben

Meihua Tang Lang Quan

Meihua Tang Lang Quan (Hochchinesisch) - 梅花螳螂拳
Einer der Hauptstile des Tang Lang Quan. Übersetzt wird es mit "Pflaumenblüten-Gottesanbeterin-Boxen". Dieses System wurde von Lian Xue Xiang (1790-1860) gegründet.
(Youtube Video - Meihua Tang Lang Quan)



Nach oben

Miao Dao

Miao Dao (Hochchinesisch) - 苗刀
Miu Do - (Jyutping) -
"Miao" heißt wörtlich "Kornblatt" und bezieht sich auf die Form der Klinge (welche an ein "Kornblatt" erinnert). Miao Dao heißt hier soviel wie "Kornblatt Säbel".
(Siehe auch Artikel - Miao Dao)
(Youtube Video - Miao Dao)



Nach oben

Mike Martello

Mike Martello -
1966 - 2009
Lehrer des Ba Bu Tang Lang Quan, Bagua Quan und weiterer Kampfkünste aus Belgien, der leider unerwartet im Juni 2009 im Alter von 43 Jahren verstarb.


 


Nach oben

Miu Hin

Miu Hin (Jyutping) - 苗顯
Miao Xian (Hochchinesisch) -
Nach der Überlieferung soll Miu Hin ein Shaolin Schüler gewesen sein. Er soll die Zerstörung des Shaolin Klosters durch die Manchus im Jahre 1647 als einer von 5 Mönchen überlebt haben.
(Siehe auch Artikel - Miu Hin Hung Kuen)



Nach oben

Mok Cing Giu

Mok Cing Giu (Jyutping) - 莫清矯
Mo Qing Jiao (Hochchinesisch) -
Begründer des Mok Gar Kuen.
Siehe auch Naam Siu Lam!



Nach oben

Mok Gar Kuen

Mok Gar Kuen/Mok Gaa Kyun (Allgemein/Jyutping) - 莫家拳
Mo Jia Quan (Hochchinesisch) -

Einer der Fünf grundlegenden Kung-Fu Systeme aus dem Shaolin-Kloster. Der Stil ist bekannt für seine starken Hand- und Fußtechniken.
Siehe auch Naam Siu Lam!



Nach oben

Mook Jan Chong

Mook Jan Chong/Muk Jan Zong (Allgemein/Jyutping) - 木人樁
Mu Ren Zhuang (Hochchinesisch) -
Übersetzt bedeutet es "Holz-Mann-Pfosten". Die heute in den meisten Wing Chun Schulen praktizierte Holzpuppenform ist eine Weiterentwicklung der ursprünglich von Yip Man praktizierten Form.
(Siehe auch Artikel – Formentraining im Wing Chun)
(Siehe auch Artikel – Wing Chun Holzpuppe)



Nach oben

Mui Fah Chong

Mui Fah Chong/Mui Faa Zong (Allgemein/Jyutping) - 梅花樁
Mei Hua Zhuang (Hochchinesisch) -
Der Pflaumenblütensteg ist ein "Trainingsgerät", bei der 25 Holzpfähle ca. ½ Meter vom Boden herausragen. Auf den Pfosten kann der Schüler sein Gleichgewicht und seine Stellungen trainieren.



Nach oben

Nam Pai Tong Long Kuen

Nam Pai Tong Long Kuen/Naam Paai Tong Long Kyun (Allgemein/Jyutping) - 南派螳螂拳
Nan Pai Tang Lang Quan (Hochchinesisch) -
Der südliche Gottesanbeterin Stil hat, wie viele andere Stile im Laufe der Geschichte, viele Ausrichtungen hervorgebracht, die sich teilweise deutlich durch die Interpretation und den Inhalt der Formen unterscheiden. Die bekanntesten Ausrichtungen sind das Chow Gar Tong Long Pai und das Chu Gar Tong Long Pai. Die Techniken unterscheiden sich erheblich vom nördlichen Tang Lang Quan. Im Naam Paai Tong Long Quan überwiegen deutlich die Hand- und Armtechniken.
(Youtube Video - Chow Gar Tong Long)



Nach oben

Naam Siu Lam

Naam Siu Lam (Jyutping) - 南少林
Nan Shaolin (Hochchinesisch)-
Die Bezeichnung für die südlichen Stile des Shaolin Kung-Fu. Übersetzt lautet Nan Shaolin soviel wie "südliche Faust des Shaolin". Ursprünglich soll es fünf Systeme des südlichen Shaolin gegeben haben. Im kantonesischen tragen diese Stile den Namen "Gar", was soviel wie "Familie" bedeutet und im Zusammenhang mit den Begründern dieser Stile steht. Sie zeichnen sich durch den starken Einsatz der Fäuste, stabile und feste Stellungen, effektive und harte Abwehrtechniken und Kampfkraft aus. Fast alle heutigen südlichen Stile sind durch das Naam Siu Lam beeinflusst oder haben direkte Wurzeln zu diesen.

Überlieferungen nach soll ein zweites Shaolin-Kloster in Fujian (Fukien) existiert haben. 1990 wurden dort Überreste eines Kloster entdeckt und als das Südshaolinkloster identifiziert. Den Legenden nach soll dieses Kloster von den Mandschu (Qing-Dynastie) zerstört worden sein. Alle seine Insassen und Mönche, die sich auf die Kampfkunst verstanden wurden bis auf wenige Überlebende getötet. Diese Überlebenden waren der Abt des Kloster Chi Sim, der Mönch Miu Hin, der Mönch Bak Mei, die Nonne Ng Mui, der Mönch Funk To Tak, sowie die Schüler des Ordens Hung Hei Gung, Luk Ah Choy und Fong Sai Yuk.

Das moderne Nan Quan (南拳 - südliche Faust):
Nan Quan ist heute auch die Bezeichnung für die Wettkampfdisziplin des modernen Wushu. Diese ist von diesen traditionellen Stilen beeinflusst. Die Standart-Wettkampfformen sind kraftvoll und weniger Akrobatisch als die des modernen Chang Quan. Hier dominieren für die typischen dynamischen und explosiven Stellungen und Techniken.

Die fünf großen Systeme des Naam Siu Lam sind:

Kantonesisch / Hochchinesisch
Hung Gar Kuen – Hong Jia Quan
Choy Gar Kuen – Cai Jia Quan
Lei Gar Kuen – Li Jia Quan
Mok Gar Kuen – Mo Jia Quan
Lau Gar Kuen – Liu Jia Quan



Nach oben

Naa Sau

Naa Sau (Jyutping) - 拿手
Na Shou (Hochchinesisch) -
Kontrollierender Griff. Grundelement des Chin Na. Bekannte Technik aus den südlichen Systemen wie Chow Gar Kuen und Hung Gar Kuen. Im Choy Lay Fut gehört diese Technik zu den 10 Schlüsseltechniken Sap Guet (十訣).



Nach oben

Nei Jia

Nei Jia (Hochchinesisch) - 內家
Noi Gaa (Jyutping) -
Die "inneren Schulen" des chinesischen Kung-Fu. Es kann davon ausgegangen werden das die Beobachtung von Tieren sowohl in den inneren als auch in den äußeren Stilen (Wai Jai) zum Nährboden zahlreicher Techniken geworden, die sich auch in den heutigen Formen wieder finden. Im Gegensatz zu der Wai Jia werden in der Nei Jia zuerst langsame und entspannte Bewegungen ausgeführt, erst später wechselt man zu effektiven Techniken der Anwendung über. Die bekanntesten Systeme des Nei Jia sind: Taijiquan, Bagua Quan und Xingyi Quan.



Nach oben

Ng Lun Ma

Ng Lun Ma/Ng Leon Maa (Allgemein/Jyutping) - 五輪馬
Die Grundform des Choy Lay Fut Systems ist auch als 5 Räder Form bekannt.
(Siehe auch Artikel – Die Techniken des Choy Lay Fut)



Nach oben

Ng Mui

Ng Mui (Jyutping) - 五梅
Wu Mei (Hochchinesisch) -
Die Nonne Ng Mui gilt als die Begründerin des Wing Chun Stils. Sie war einer der wenigen Personen die die Zerstörung des Südshaolinklosters überlebte.



Nach oben

Ng Ying Ng Hang Keun

Ng Ying Ng Hang Keun/
Ng Jing Ng Haang Kyun (Allgemein/Jyutping) -
五形五行拳
Wu Xing Wu Xing Quan (Hochchinesisch) -
Fünf Tiere und Fünf Elemente Form. Eines der 4 Hauptformen des Hung Gar Stils. Diese Form ist auch unter dem Namen Sap Ying Kuen (五形拳) bekannt. Es bedeutet übersetzt "10 Figuren Form" und setzt sich aus den fünf klassischen Shaolin-Tierbewegungen von Drachen, Schlage, Tiger, Leopard und Kranich sowie aus Bewegungen, die den 5 Elementen (Metall, Holz, Wasser, Feuer, Erde) der chinesischen Philosophie zugeordnet wurden, zusammen.
(Siehe auch Artikel - Die vier Säulen des Hung Gar)



Nach oben

Nördliche Stile

Nördliche Stile/Systeme (Bei Quan/Baak Kyun) - 北拳
Bei aller Vielfalt der Schulen und Stile des Wushu kann man sie traditionell in die "nördlichen und südlichen" Schulen unterteilen. Dabei gilt als geografische Grenze der Fluss Changjing. "Die Fäuste des Südens - die Beine des Nordens", so charakterisieren die Chinesen selbst die grundlegenden Unterschiede zwischen den nördlichen Schulen mit ihren dynamischen Sprüngen und Beinschlägen und den südlichen mit ihrer ausgefeilten Handtechnik. Jedoch ist die Einteilung sehr grob und relativ.



Nach oben

Paau Kuen

Paau Kuen/Paau Kyun (Allgemein/Jyutping) - 豹拳
Bao Quan (Hochchinesisch) -
Der Leopard-Stil beruht auf schnellen Reaktionen, großer Gewandtheit und einem starken Kampfgeist. Der Leopard kämpft geradlinig, meist aus der Katzenstellung, aber auch aus der mittleren Stellung und verwendet Schläge mit dem Handballen oder mit den Gelenken des Mittelfingers. Diese Handhaltung ist sehr typisch für die Leopardentechniken. Alle Fingerknöchel werden vorgestreckt, sodass sie eine Gerade zum Handrücken bilden. Die Finger werden in den mittleren Gelenken so weit gebeugt, bis die Fingerspitzen die Handfläche berühren. Mit den Knöcheln wird zu empfindlichen Körperteilen angegriffen. Die Handhaltung soll die Tatzen des Leoparden imitieren. Die Kraft kommt aus dem Unterarm und Ellbogen, die Fauststöße schnappen nach der Aktion zurück. Seine blitzschnellen Angriffe, oft auch durch Sprünge, machen ihn zum schnellsten Tierstil. Paau ist hier nicht mit dem phonetisch gleich klingenden (Paau Cheui - 拋捶) zu verwechseln.
(Youtube Video - Paau Kuen)



Nach oben

Pao Cheui

Pao Cheui/Paau Ceoi (Allgemein/Jyutping) - 拋捶
Dieser Schlag wird vertikal von unten nach oben geführt. Dabei folgt der hintere Arm dem vorderen in einem Bogen. Die Kraft und Energie, die durch die Kreisbewegung erzielt wird, ist außerordentlich groß. Paau Cheui ist in vielen südlichen Kung-Fu Systemen wie z.B. dem Hung Gar Kuen, Choy Lay Fut und dem Chow Gar Kuen bekannt. Paau ist hier nicht mit dem phonetisch gleich klingenden Paau (Leopard - 豹) zu verwechseln.
(Siehe auch Artikel - Die Techniken des Choy Lay Fut)



Nach oben

Peking Oper

Peking Oper -
Die eindrucksvollste Form chinesischen Theaters ist das unter Orchesterbegleitung gesungene und getanzte Drama. Die Wurzeln dieser spezifisch chinesischen Kunstform reichen weit zurück, wohl bis zu den rituellen Tänzen und Gesängen der Zhou-Zeit (11. Jh. v.Chr. - 249 v.Chr.). Unterhaltungskünstler bei Hofe, fremde, über die Seidenstraße eingewanderte Gaukler, volkstümliche Possen, Akrobatik und nicht zuletzt die Puppenspieler und Geschichtenerzähler der Song-Zeit haben zur Entwicklung der chinesischen Oper beigetragen. In der Yuan-Zeit (1271-1368), unter der mongolischen Fremdherrschaft, wandten sich die chinesischen Gelehrten erstmals dieser bis dahin verpönten Gattung zu und verhalfen ihr zur Blüte. Im Laufe der Ming- und Qing-Zeit (1368 -1644 bzw. 1644 - 1911) bildeten sich verschiedene regionale Stile heraus; der uns bekannteste ist der der Hauptstadt - die Peking-Oper.
(Siehe auch Artikel – Peking Oper)



Nach oben

Pek Kwar

Pek Kwar/Pek Gwaa (Allgemein/Jyutping) - 劈掛
Der Pek Kwar Stil wurde vom Shaolin Mönch Ma Chi Ho gegründet. Dieser Stil zeichnet sich besonders durch seine kreisenden Armbewegungen, tiefe Stellungen, flexible Beinarbeit und dem unerlässlichen Üben der Chi-Kraft aus. Sehr lange Zeit wurde dieser Stil nur innerhalb der Familie von Kan Wing Kwai, der ein Schüler von Ma Chi Ho war, weitergegeben.
(Siehe auch Artikel - Tai Shing Pek Kwar Moon)



Nach oben

Qiang

Qiang (Hochchinesisch) -
Siehe Cheung!



Nach oben

Quan

Quan (Hochchinesisch) -
Siehe Kuen!



Nach oben

Bak Hok Kuen - Wie finde ich den richtigen Stil? Willkommen Wushu oder Kung-Fu? Zhong - Interview Gordon Liu Interview Lam Chun Fai Baak Mei Kuen - Bang Bo Kuen - Traditionen Interview Lau Kar Yung Kung-Fu Ching Li - Interview Lee Kam Wing Interview Gordon Lu Dianxue - Die Geschichte Die größe Shaolins Die Techniken Di Tang Shu - Formen Die vier Säulen Interview Wang Kiu Bewegen wie die Tiere Tui Na Wunderelixiere Zhen Jiu - Geheimbünde Chinesische Kalligrafie Wu De - Kung-Fu Show - Löwen Motivation Training in Taipeh Basistraining des Hung Gar Sanda in Deutschland Peking Oper Bai Si Lai - Shaolin Kung-Fu - Traditionelle chinesische Medizin Kräuter und Extrakte Ahnenkult in China Asiens Beobachtungen Der chinesische Löwentanz Faszination Reisebericht Chow Gar Kuen - Gun - Hau Wan - Tang Lung Cheung - Dang - Flexible Waffen Schwert und Säbel Waffen im Kung-Fu Streitäxte - Long Quan Schwerter Formentraining Stahlringe Ying Jow Pai - Anqi - Fong Tik Gik - Shuang Gou - Wu Dip Do - Miao Dao - Lee Koon Hung Lo Guang Yu 29. Dacascos Championship Lau Jaam Lam Sai Wing Luk Dim Boon Gwun - Miu Hin Hung Kuen Kampfkunst und Selbstverteidigung She Quan - Shi San Shi - Taijiquan als Kampfkunst Wing Chun Training Tai Shing Pek Kwar Moon Fu Lung Pai Kung-Fu Fut Gar Kuen Hung Fut Kuen - Kampftraining Jian - Mai Gei Wong Wing Chun Chinesische Lanzen Shaolin Quan Kung-Fu Kung-Fu Training - Theorie des Kampfes - Töne und Laute Wing Chun Holzpuppe - Wing Chun Trainingsaufbau Wun Hop Kuen Do Wushu Dan System Zui Quan - Lam Ga Hung Kuen Kräfte im Taijiquan