Startseite
Artikel/Berichte
Lexikon
Autoren
Wir über uns
Kung-Fu Kino
WebMag Cover
Termine
Links
Impressum
Kontakt

W-V-X-Y-Z

Wai Jia

Wai Jia (Hochchinesisch) - 外家
Ngoi Gaa (Jyutping) -
Die Bezeichnung für alle Schulen der chinesischen äußeren Stile des Kung-Fu. Im Wai Jia trainiert man zuerst Schnelligkeit und Kraft, und im fortgeschrittenen Stadium strebt man nach Weichheit. Die sicherlich bekanntesten Systeme des Wai Jia sind das Hung Gar Kuen, Choy Lay Fut, Chang Quan und das Tang Lang Quan.



Nach oben

Wang Kiu

Wang Kiu (Allgemein) - 王喬
1924 -2009
Verstorbener Meister des Wing Chun.
(Siehe auch Artikel - Interview Wang Kiu)


 


Nach oben

Wang Lang

Wang Lang/Wong Long (Allgemein/Jyutping) - 王朗
Meister Wang Lang gilt als der Begründer des Tang Lang Quan Systems. Nach der Legende soll er bei seinen zahlreichen Reisen durch China die Bewegungen der Gottesanbeterin studiert haben. Diese hat er dann später mit den Fußtechniken des Affen sowie 17 weiteren Stilen kombiniert und zu einem Stil verschmolzen. Heute existieren 8 Hauptrichtungen des Tang Lang Quan. Die Bekanntesten sind: Qi Xing Tang Lang Quan, Taiji Tang Lang Quan, Meihua Tang Lang Quan, Ba Bu Tang Lang Quan, Liu He Tang Lang Quan, Tong Bei Tang Lang Quan, Wah Lum Tang Lang Quan.



Nach oben

Wing Chun

Wing Chun/Wing Ceon (Allgemein/Jyutping) - 詠春
Yong Chun (Hochchinesisch) -

Der in Deutschland verbreitetste Kung-Fu Stil. Zur Geschichte des Wing Chun Stil existieren verschiedene Überlieferungen. Die verbreitetste Überlieferung geht davon aus, dass die Nonne Ng Mui eine Kampfkunst für körperlich schwächere entwickelt hat. Diese gab sie an eine junge Frau mit dem Namen Yim Wing Chun weiter.
(Siehe auch Artikel - Wing Chun Training)
(Siehe auch Artikel - Formentraining im Wing Chun)
(Siehe auch Artikel - Mai Gei Wong Wing Chun)



Nach oben

Wong Fei Hung

Wong Fei Hung (Jyutping) - 黃飛鴻
Huang Feihong (Hochchinesisch) -
1847 – 1924

Berühmter chinesischer Meister des Kung-Fu, der das Hung Gar Kuen und bekannt machte. Seine Lebensgeschichte wurde später verfilmt.



Nach oben

Wong Shun Leung

Wong Shun Leung (Allgemein) - 黃淳樑
1935 - 1997
Verstorbener Meister des Wing Chun aus Hongkong.


 


Nach oben

Wudang Shan

Wudang Shan (Hochchinesisch) - 武当山
Eine Bergregion im Nordwesten der chinesischen Provinz Hubei, der Entstehungsort vieler Stile des Wudang Kung-Fu.
Siehe Wudang Quan!



Nach oben

Wudang Quan

Wudang Quan (Hochchinesisch) - 武當拳
Unter dem Namen Wudang Quan werden eine reihe innerer Kampfkünste zusammengefasst. Der Legende nach sollen dort auch das Taijiquan, Bagua Quan und das Xingyi Quan entstanden sein.
(Youtube Video - Wudang Quan)



Nach oben

Wu De

Wu De (Hochchinesisch) - 武德
Mou Dak (Jyutping) -
Wu De steht für die Kampfkunsttugenden in den chinesischen Kampfkünsten.
(Siehe auch Artikel - Wu De)



Nach oben

Wu Dip Do

Wu Dip Do (Jyutping) - 蝴蝶刀
He Die Dao - (Hochchinesisch) -
Die sogenannten Schmetterlingsmesser gehören zum Standardprogramm in den südlichen Kung-Fu Systemen.
Siehe Ji Mo Do!



Nach oben

Wu Guan

Wu Guan (Hochchinesisch) - 武馆
Mou Gun (Jyutping) -
Der Ort wo das Training stattfindet. Die Kung-Fu Schule oder Kung-Fu Halle.



Nach oben

Wu Long

Wu Long (Hochchinesisch) - 舞龙
Der Drachentanz ist eine alte Volkstradition und im weitesten Sinne ein Bestandteil des traditionellen Kung-Fu. Er wird - hauptsächlich in den westlichen Medien - mit dem Löwentanz verwechselt. Benötigt man für den Löwentanz lediglich 2 Personen (ohne Musiker), so sind es beim Drachentanz mindestens 10 Personen (ohne Musiker), die den Drachen führen.
(Youtube Video - Wu Long)



Nach oben

Wun Hop Kuen Do

Wun Hop Kuen Do/Wan Hap Kyun Dou (Allgemein/Jyutping) - 混合拳道
Hun He Quan Dao (Hochchinesisch) -
Die Kunst des kombinierten Faustkampfstiles; eine amerikanische Neuerung aus dem hawaiianischen Kajukenbo-System und verschiedenen chinesischen Kampfkünsten, die 1968 von Al Dacascos (geb. 1942) begründet wurde.
(Siehe auch Artikel - Wun Hop Kuen Do)



Nach oben

Wu Shi

Wu Shi (Hochchinesisch) - 舞狮
Mou Si (Jyutping) -
Die Bezeichnung für den chinesischen Löwentanz.
(Siehe auch Artikel - Der chinesische Löwentanz)
(Youtube Video Wu Shi)



Nach oben

Wushu

Wushu (Hochchinesisch) - 武術
Chinesisch für "militärische Künste", "Kriegskünste". Früher war Wushu der Oberbegriff für die chinesischen Kampfkünste, heute ist es eine Bezeichnung für ein von der Regierung Chinas gegründetes Kampfkunstkonzept für sportlichen Wettkampf.

A) Wushu moderne äußere Stile -
Die heutigen modernen äußere Stile des Wushu lassen sich in 2 Gruppen unterteilen:

1. Das moderne Chang Chuan (長拳 - Stil der langen Faust):
Das Chang Chuen ist von den traditionellen nördliche Stilen beeinflusst. Hier findet man weit reichende Bewegungen sowie hohe und akrobatische Sprüngen. Die verschiedenen Standart-Formen des Chang Chuan basieren unter anderem auf Techniken aus dem Cha Quan, Hou Quan, Shaolin Quan, Tang Lang Quan (Stil der Gottesanbeterin), Zui Quan (Stil des Betrunkenen) sowie verschiedene Tiertechniken des Wu Xing Xi.

2. Das moderne Nan Quan (南拳 - Südliche Faust):
Das Nan Quan ist von den traditionellen südlichen Stilen beeinflusst. Die Standart-Wettkampfformen sind kraftvoll und weniger Akrobatisch. Hier dominieren für die südlichen typischen dynamischen und explosiven Stellungen und Techniken.

Im Chang Chuan sowohl auch im Nan Quan gibt es noch zusätzlich eine Vielzahl von standardisierten Waffen-Formen. Die wichtigsten sind der Säbel (Dao - 棍), Schwert (Jian - 劍), Stock (Gun - 棍), Speer (Qiang - 槍) und der Dreiglieder-Stab (San Jie Gun - 三節棍).

B) Wushu moderne Innere Stile -
Das innere Wushu enthält Techniken/Formen aus dem Taijiquan, Xingyi Quan und Bagua Quan. Hier wurde z.B. das klassische Yang Taijiquan verändert und auf das "lange Taijiquan" (88 Schrittformen), das "mittellange Taijiquan" (44 Schrittformen) und auf das "vereinfachteTaijiquan" (24 Schrittformen) reduziert und standardisiert. Auch hier gibt es Wettkämpfe mit Waffen. Eine der bekanntesten und populärsten inneren Waffenformen ist die Schwertform (Dan Jian).
(Siehe auch Artikel - Formen des Wushu)


 


Nach oben

Xingyi Quan

Xingyi Quan, Hsing I (Hochchinesisch) - 形意拳
Eine bekannte Kampfkunst der inneren Schule. Sie besteht aus fünf grundlegenden Bewegungen, die die Elemente der chinesischen Kosmologie (Erde, Wasser, Holz, Feuer, Metall) symbolisieren, und aus zwölf Bewegungsfolgen, die dem Verhalten der Zwölf Tiere (Drache, Tiger, Affe, Pferd, Krokodil, Hahn, Sperber, Schwalbe, Schlange, Kranich, Adler, Bär) entsprechen. Die Bewegungen erfolgen in geraden Linien. Das Hsing I ist eine der ältesten Kampfkünste Chinas mit Wurzeln im Chi Kung und ist wahrscheinlicher Vorläufer des Bagua Quan.
(Youtube Video - Xingyi Quan)



Nach oben

Ying Jow Pai

Ying Jow Pai/Jing Zaau Paai (Allgemein/Jyutping) - 鷹爪派
Ying Zhua Pai (Hochchinesisch) -

Das Adlerklauen System wurde während der Ming-Dynastie von Li Quan gegründet, der die Stile Fanzi Quan (翻子拳) und Yue Jia Quan (岳家拳) zum Ying Ying Jow Pai Verband. Der Stil hatte ein extrem ausgefeiltes System des Chin Na (Hebeln). Das komplette Chin Na System im Ying Jow Pai ist in 108 Techniken (一百零八擒拿) zusammengefasst, 36 davon sind geheime Dim Mak Angriffsdruckpunkte. Die traditionellen Formen die heute noch gelehrt werden haben kaum noch was mit den modernen Wushu Adlerklauenformen zutun. Diese sind sicherlich für die Körperschulung sehr gut geeignet, jedoch haben sie nichts mehr mit einer langjährigen Ausbildung die das Ying Jow Pai für die Beherrschung und Anwendung der Kampftechniken benötigt gemein. Der Ying Jow Pai Stil verfügt über mehr als 80 Hand- und Waffenformen, in welchen fast alle bekannten chinesischen Waffen auftauchen. Hier kleine Auswahl der Ying Jow Pai Formen:

Handformen (Allgemein/Hochchinesisch):
Siu Lam Kuen (Shaolin Quan)
Mui Fa Kuen (Mei Hua Quan)
Lo Han Kuen (Luohan Quan)
Sup Lo Hahng Kuen (Shi Liu Xian Quan)
Ng Fa Paau (Wu Hua Bao)
Tai Jo Kuen (Tai Zu Quan)
Ngan Hahng Kuen (Yan Xing Quan)
Baat Bou Kuen (Ba Bu Quan)
Ng Fu Kuen (Wu Hu Quan)
Dai Hung Kuen (Da Xiong Quan)
Siu Hung Kuen (Xiao Xiong Quan)
Ng Sup Lo Lin Kuen (Wu Shi Liu Lian Quan)
Lok Hop Kuen (Liu He Quan)
Dai Bat Min (Da Ba Mian)
Day Tong Kuen (Di Tang Quan)
Jiu Lau Tong (Zui Liu Tang)
Fuk Fu Kuen (Fu Hu Quan)

Waffenformen (Allgemein):
Siu Lam Gwun - Stockform
Mui Fa Do - Säbelform
Gam Gong Seung Do - Doppelsäbel
Ng Fu Cheung - Speerform
Lo Han Cheung - Speerform
Yee Tau Hoon Tzi Cheung - Doppelkopfspeer
Da Mo Gim - Schwertform
Lin Wan Gim - Schwertform
Fei Cha - Tigergabel
Fong Tin Gik - Halbmondspeer
Seung Bay Sou - Doppelmesser
Sam Jit Gwun - Dreigliederstab
Lung Wan Fan - Fächerform

(Siehe auch Artikel – Ying Jow Pai)
(Siehe auch Artikel - Formen des modernen Wushu)
(Youtube Video - Ying Jow Pai)



Nach oben

Yi Jit Gwun

Yi Jit Gwun/Ji Zit Gwan (Allgemein/Jyutping) - 二節棍
Er Jie Gun (Hochchinesisch) -
Das chinesische Gegenstück zum japanischen Nunchaku. Allerdings ist bei der chinesischen Version des Nunchakus die Kette etwas länger als bei den japanischen Versionen und die Hölzer meist etwas kürzer.
(Siehe auch Artikel – Flexible Waffen)



Nach oben

Yip Man

Yip Man (Jyutping) - 葉問
Ye Wen (Hochchinesisch) -
1893 - 1972

Berühmter Meister des Wing Chun Kung-Fu Stils. Meister Yip Man erlernte Wing Chun zuerst von Chan Wah Shun, einem direkten Schüler von Leung Jan. Heute berufen sich sehr viele Schulen des Wing Chun auf das Erbe von Meister Yip Man.


 


Nach oben

Zui Quan

Zui Quan (Hochchinesisch) - 醉拳
Die Schule des Betrunkenen. Dieser Kampfstil benutzt Bewegungen wie Schwanken, Hinfallen, Torkeln und Radschlagen und bietet so dem Gegner keine Möglichkeit, Schläge oder Tritte vorauszusehen. Aus diesem alten System haben sich mehrere Stile entwickelt, deren wichtigster das Zui Baxian Quan ist. Die traditionellen Formen die heute noch in einigen Systemen gelehrt werden haben kaum noch was mit den modernen Wushu Betrunkenenformen zutun. Diese sind sicherlich für die Körperschulung sehr gut geeignet, jedoch haben sie nichts mehr mit einer langjährigen Ausbildung die das Zui Quan für die Beherrschung und Anwendung der Kampftechniken benötigt gemein.
(Siehe auch Artikel – Zui Quan)
(Youtube Video - Zui Quan)



Nach oben

Zui Baxian Quan

Zui Baxian Quan (Hochchinesisch) - 醉八仙拳
Dieser "Stil der acht betrunkenen Unsterblichen" wurde laut Legende von dem berühmten Dichter Li Po während der Tang-Dynastie (618 – 907) gegründet. Man geht vor, zögert, täuscht, dreht sich, torkelt, macht Finten, wechselt den Rhythmus, und vieles mehr. Ein Experte kann während dem Kämpfen ein Glas Wasser in der Hand halten, ohne dabei einen einzigen Tropfen zu verschütten.
(Siehe auch Artikel – Zui Quan)



Nach oben

Bak Hok Kuen - Wie finde ich den richtigen Stil? Willkommen Wushu oder Kung-Fu? Zhong - Interview Gordon Liu Interview Lam Chun Fai Baak Mei Kuen - Bang Bo Kuen - Traditionen Interview Lau Kar Yung Kung-Fu Ching Li - Interview Lee Kam Wing Interview Gordon Lu Dianxue - Die Geschichte Die größe Shaolins Die Techniken Di Tang Shu - Formen Die vier Säulen Interview Wang Kiu Bewegen wie die Tiere Tui Na Wunderelixiere Zhen Jiu - Geheimbünde Chinesische Kalligrafie Wu De - Kung-Fu Show - Löwen Motivation Training in Taipeh Basistraining des Hung Gar Sanda in Deutschland Peking Oper Bai Si Lai - Shaolin Kung-Fu - Traditionelle chinesische Medizin Kräuter und Extrakte Ahnenkult in China Asiens Beobachtungen Der chinesische Löwentanz Faszination Reisebericht Chow Gar Kuen - Gun - Hau Wan - Tang Lung Cheung - Dang - Flexible Waffen Schwert und Säbel Waffen im Kung-Fu Streitäxte - Long Quan Schwerter Formentraining Stahlringe Ying Jow Pai - Anqi - Fong Tik Gik - Shuang Gou - Wu Dip Do - Miao Dao - Lee Koon Hung Lo Guang Yu 29. Dacascos Championship Lau Jaam Lam Sai Wing Luk Dim Boon Gwun - Miu Hin Hung Kuen Kampfkunst und Selbstverteidigung She Quan - Shi San Shi - Taijiquan als Kampfkunst Wing Chun Training Tai Shing Pek Kwar Moon Fu Lung Pai Kung-Fu Fut Gar Kuen Hung Fut Kuen - Kampftraining Jian - Mai Gei Wong Wing Chun Chinesische Lanzen Shaolin Quan Kung-Fu Kung-Fu Training - Theorie des Kampfes - Töne und Laute Wing Chun Holzpuppe - Wing Chun Trainingsaufbau Wun Hop Kuen Do Wushu Dan System Zui Quan - Lam Ga Hung Kuen Kräfte im Taijiquan