Startseite
Artikel/Berichte
Lexikon
Autoren
Wir über uns
Kung-Fu Kino
WebMag Cover
Termine
Links
Impressum
Kontakt

Faszination

des Kung-Fu



Nach oben

Der folgende Artikel (Thema selbst gewählt) wurde von Fabian Koroll (17 Jahre), Schüler der Fongs Kung-Fu Schulen Rosenheim im Rahmen seines 2-wöchigen gymnasialen Ausbildungspraktikums verfasst.

Endlich lerne ich, wie ich mich selbst verteidigen kann!" So drückte sich meine Begeisterung aus, als ich im Internet die Seite einer Choy Lay Fut Kung-Fu Schule entdeckte. Ich ging zu einem Probetraining und war sofort von den kämpferischen Fähigkeiten der Schüler und vor allem von ihrem Lehrer überwältigt. Darum entschloss ich mich dazu, mich bei den Fong´s Kung-Fu Schulen Rosenheim in Bruckmühl anzumelden. Das Ganze ist nun fast ein Jahr her und mittlerweile habe ich erkannt, dass es nicht nur um Selbstverteidigung geht, sondern dass Kung-Fu viel mehr Bereiche des Lebens umfasst.

Schon während der ersten Trainingsstunden ist mir die aufgeschlossene Atmosphäre aufgefallen. Jeder unterstützt jeden, selbst wenn man gerade erst angefangen hat und noch nicht wirklich viel von der ganzen Materie versteht. Umso interessanter waren dann jene theoretischen Einblicke durch meinen Lehrer, in welchen er uns etwa von der Entstehungsgeschichte des Stils erzählte oder grundlegende Prinzipien erläuterte. Somit hat man die Möglichkeit, auch zu Verstehen wieso man bestimmte Bewegungsabläufe so praktiziert und nicht anders. Dadurch kann ich besser an meinen eigenen Fähigkeiten arbeiten indem ich nicht nur die Bewegung nachahme, sondern auch über Das was ich mache nachdenke. Besonders fasziniert war ich in diesem Zusammenhang von der Intensität des Trainings und die daraus folgende Wirkung auf die Entwicklung meines Körpers. Ich habe noch nie so viel geschwitzt und hatte des öfteren Muskelkater an ungewohnten Orten. Wenn ich heute in den Spiegel sehe, bin ich froh dass ich mich vor knapp einem Jahr angemeldet habe, denn ganz abgesehen von den Muskeln, die sich in dieser Zeit aufgebaut haben bin ich viel fiter und ausdauernder geworden. Durch die regelmäßigen Dehnübungen bin ich auch um einiges beweglicher, was natürlich auch viele Vorteile hat. Doch die ganzen komplexen Bewegungsabläufe im Kung-Fu haben noch weitere positive Aspekte: Man schult seine Koordination indem man lernt seinen Körper mit all seinen Gliedmaßen gezielt einzusetzen. Dabei ist man hoch konzentriert, was nicht nur vorteilhaft für das Kung-Fu Training sein kann. Auch in der Schule muss man sich gewissenhaft konzentrieren, um gute Resultate zu erreichen. Somit sind besonders Übungen wie beispielsweise Zazen äußerst hilfreich, um sich selbst auch geistig weiter zu entwickeln. Ich habe zwar erst vor kurzem das erste Mal an einer solchen Meditationsübung teilgenommen, aber ich kann mir sehr gut vorstellen dass es auch vor jeglichen schulischen Prüfungen ein nützliches Mittel gegen Aufregung sein kann, und viele weitere Vorteile hat.

Ich war auch ein wenig überrascht, als ich bei meinem Probetraining bemerkte, dass sich alle Schüler beim Betreten und Verlassen des Raumes in die Richtung eines Altares mit Fotos mir noch nicht bekannter Personen verbeugten, was aussah wie eine Begrüßung. Ich schloss mich dem einfach an, ohne wirklich zu wissen wieso. Doch schon mit der theoretischen Einführung erfuhr ich, dass man mit dieser Geste das Kung-Fu System, dessen Gründer und vergangene Großmeister ehrt und ihnen Respekt zeigt. Diese Art von Disziplin mag dem einem oder anderen komisch erscheinen, doch wenn man eine gewisse Zeit dabei ist, fängt man an die Vollkommenheit dieses Systems mit all seinen Vorteilen zu schätzen. Darum ist es für mich selbstverständlich geworden, den Leistungen Chan Heung's, des Gründers von Choy Lay Fut so Respekt zu zeigen. Respekt zeigt man auch gegenüber seinem Lehrer, indem man nicht nur seinen Anweisungen folgt, sondern über die mentalen Aspekte des Kung-Fu´s nachdenkt, und so wieder etwas lernt, was essentiell wichtig sein kann für das folgende Leben.

Während des Trainings bin ich bei diversen Übungen sehr oft an meine eigenen Grenzen gestoßen, was man am nächsten Tag natürlich gemerkt hat. Ich glaube nicht, dass ich ohne die Motivation durch meinen Lehrer im Training bei beispielsweise Stellungsübungen soweit gegangen wäre und mich so gefordert hätte. Doch gerade das schätze ich so an Kung-Fu, dass man durch "harte Arbeit", was Kung-Fu übersetzt bedeutet, wirklich etwas erreichen kann. Man arbeitet an sich selber, auch wenn das für mich anfangs noch schwer ist, immer an meine Grenzen zu gehen, und man lernt einen starken Willen zu entwickeln. Mein Lehrer hat des Öfteren gesagt, dass man lieber etwas richtig macht, sich fordert und danach dann erschöpft ist als wenn man nicht probiert an seine Grenzen zu gehen. So kann man danach sagen, ich habe was gemacht, was für das Selbstbewusstsein und die Selbstmotivation sehr positiv ist.

Natürlich hat der Aspekt der Selbstverteidigung bei mir immer noch einen sehr hohen Stellenwert, doch mittlerweile sind die vielen anderen positiven Aspekte, die Kung-Fu beinhaltet, für mich auch sehr wichtig geworden. Deshalb freue ich mich jetzt schon auf die folgende Zeit meines Lebens mit Kung-Fu und besonders auf die Erfahrungen, die ich damit noch machen werde.

© Fabian Koroll
Fongs Kung-Fu Rosenheim / VFCK



Nach oben

Bak Hok Kuen - Wie finde ich den richtigen Stil? Willkommen Wushu oder Kung-Fu? Zhong - Interview Gordon Liu Interview Lam Chun Fai Baak Mei Kuen - Bang Bo Kuen - Traditionen Interview Lau Kar Yung Kung-Fu Ching Li - Interview Lee Kam Wing Interview Gordon Lu Dianxue - Die Geschichte Die größe Shaolins Die Techniken Di Tang Shu - Formen Die vier Säulen Interview Wang Kiu Bewegen wie die Tiere Tui Na Wunderelixiere Zhen Jiu - Geheimbünde Chinesische Kalligrafie Wu De - Kung-Fu Show - Löwen Motivation Training in Taipeh Basistraining des Hung Gar Sanda in Deutschland Peking Oper Bai Si Lai - Shaolin Kung-Fu - Traditionelle chinesische Medizin Kräuter und Extrakte Ahnenkult in China Asiens Beobachtungen Der chinesische Löwentanz Faszination Reisebericht Chow Gar Kuen - Gun - Hau Wan - Tang Lung Cheung - Dang - Flexible Waffen Schwert und Säbel Waffen im Kung-Fu Streitäxte - Long Quan Schwerter Formentraining Stahlringe Ying Jow Pai - Anqi - Fong Tik Gik - Shuang Gou - Wu Dip Do - Miao Dao - Lee Koon Hung Lo Guang Yu 29. Dacascos Championship Lau Jaam Lam Sai Wing Luk Dim Boon Gwun - Miu Hin Hung Kuen Kampfkunst und Selbstverteidigung She Quan - Shi San Shi - Taijiquan als Kampfkunst Wing Chun Training Tai Shing Pek Kwar Moon Fu Lung Pai Kung-Fu Fut Gar Kuen Hung Fut Kuen - Kampftraining Jian - Mai Gei Wong Wing Chun Chinesische Lanzen Shaolin Quan Kung-Fu Kung-Fu Training - Theorie des Kampfes - Töne und Laute Wing Chun Holzpuppe - Wing Chun Trainingsaufbau Wun Hop Kuen Do Wushu Dan System Zui Quan - Lam Ga Hung Kuen Kräfte im Taijiquan