Startseite
Artikel/Berichte
Lexikon
Autoren
Wir über uns
Kung-Fu Kino
WebMag Cover
Termine
Links
Impressum
Kontakt

Zhong -

Das Reich der Mitte



Nach oben

Das chinesische Schriftzeichen für "Mitte" (Zhong) ist leicht zu erkennen: ein rechteckiger Kasten mit einem kräftigen, lang gezogenen, senkrechten Strich mittendurch. Es ist ein einfaches, aber sehr ausdrucksstarkes Zeichen, es demonstriert Klarheit, Ordnung, Selbstbewusstsein. Zudem ist es für China und die Chinesen ein sehr wichtiges Zeichen, dass das Denken wie auch das politische System organisiert. Diese große Bedeutung lässt sich bereits daran erkennen, dass China es in seinem Namen trägt: Zhong Guo, Mitte-Land, nennen die Chinesen ihre Heimat, sodass die etwas lyrisch klingende Bezeichnung "Reich der Mitte" durchaus angemessen ist.

Schaut man einen alten Stadtplan von Peking an, so findet man auch hier das Zhong. Eine rechteckige Mauer umgab die Stadt, eine durch breite Straßen und die wichtigsten Gebäude des Kaiserpalasts markierte Nord-Süd-Achse verkörpert den senkrechten Strich. Denn Zhong ordnete das Denken, die Mitte gilt als die fünfte und wichtigste Himmelsrichtung, immer wieder konzentriert sich von außen alles auf das Innen, auf die Mitte. In den Palästen, in den Tempeln, selbst in den Hofhäusern wird man - heute mit Schwierigkeiten - diese Ausrichtung erkennen. Diese Konzentration auf sich selbst stärkt das politische und historische Selbstbewusstsein. Sieht man einmal vom Kolonialismus der letzten 150 Jahre ab, dann stellten sich Staat, Gesellschaft und Kultur Chinas immer als groß und mächtig dar. Die Nachbarn wurden als Barbaren bezeichnet, die zu festgelegten Zeitpunkten zum Kaiserhof zu reisen hatten, um Tributgeschenke abzuliefern und den rituellen Kotau vor dem Kaiser auszuführen, der aus neunmaligem vollständigen Niederwerfen bestand.

China war stolz auf seine Erfindungen und Entdeckungen, von denen viele europäischen Entwicklungen um Jahrzehnte, manchmal Jahrhunderte voraus waren. Und die Chinesen hielten ihre Kultur immer für überlegen, von der Dichtkunst über die Ahnenverehrung bis hin zur Zubereitung delikatester Gerichte.

© Ali Ol / Björn Henke
Kung-Fu WebMag /
German Chow Gar Association / VFCK



Nach oben

Bak Hok Kuen - Wie finde ich den richtigen Stil? Willkommen Wushu oder Kung-Fu? Zhong - Interview Gordon Liu Interview Lam Chun Fai Baak Mei Kuen - Bang Bo Kuen - Traditionen Interview Lau Kar Yung Kung-Fu Ching Li - Interview Lee Kam Wing Interview Gordon Lu Dianxue - Die Geschichte Die größe Shaolins Die Techniken Di Tang Shu - Formen Die vier Säulen Interview Wang Kiu Bewegen wie die Tiere Tui Na Wunderelixiere Zhen Jiu - Geheimbünde Chinesische Kalligrafie Wu De - Kung-Fu Show - Löwen Motivation Training in Taipeh Basistraining des Hung Gar Sanda in Deutschland Peking Oper Bai Si Lai - Shaolin Kung-Fu - Traditionelle chinesische Medizin Kräuter und Extrakte Ahnenkult in China Asiens Beobachtungen Der chinesische Löwentanz Faszination Reisebericht Chow Gar Kuen - Gun - Hau Wan - Tang Lung Cheung - Dang - Flexible Waffen Schwert und Säbel Waffen im Kung-Fu Streitäxte - Long Quan Schwerter Formentraining Stahlringe Ying Jow Pai - Anqi - Fong Tik Gik - Shuang Gou - Wu Dip Do - Miao Dao - Lee Koon Hung Lo Guang Yu 29. Dacascos Championship Lau Jaam Lam Sai Wing Luk Dim Boon Gwun - Miu Hin Hung Kuen Kampfkunst und Selbstverteidigung She Quan - Shi San Shi - Taijiquan als Kampfkunst Wing Chun Training Tai Shing Pek Kwar Moon Fu Lung Pai Kung-Fu Fut Gar Kuen Hung Fut Kuen - Kampftraining Jian - Mai Gei Wong Wing Chun Chinesische Lanzen Shaolin Quan Kung-Fu Kung-Fu Training - Theorie des Kampfes - Töne und Laute Wing Chun Holzpuppe - Wing Chun Trainingsaufbau Wun Hop Kuen Do Wushu Dan System Zui Quan - Lam Ga Hung Kuen Kräfte im Taijiquan