Startseite
Artikel/Berichte
Lexikon
Autoren
Wir über uns
Kung-Fu Kino
WebMag Cover
Termine
Links
Impressum
Kontakt

Interview Gordon Lu



Nach oben

Das Interview wurde 2004 in Hsinchu/China in der Wohnung von Gorden Lu gemacht. Nach dem Interview trainierten der Interviewer Marc Debus zusammen mit seinen Studenten in dessen Schule.

Marc Debus:

Gorden, wann hast du angefangen das Wing Chun System zu erlernen?

Gorden Lu:
Ich habe im Alter von 15 Jahren angefangen Wing Chun in der Schule meines Vaters zu erlernen.

Marc Debus:
Was sind deine Pläne für die nähere Zukunft?

Gorden Lu:
Ich gehe wieder nach Amerika und werde in Virginia Beach eine Wing Chun Schule eröffnen. Dort werde ich dann im Namen meines Vaters Wing Chun an meine Schüler weitergeben.

Marc Debus:
Gibt es Gründe, warum du gerade nach Virginia Beach gehen wirst?

Gorden Lu:
Ja mehrere Gründe (lacht). Erstens unterrichtet niemand das Wing Chun System dort. Zweitens haben Duncan Leung, der dort früher eine Wing Chun Schule hatte und Chow Gar Meister Lee mich gebeten, dort zu unterrichten. Drittens habe ich dort mit Sifu Duncan Leung trainiert und seine Schule in der Zeit von August 1994 bis August 2000 geleitet, als er nicht anwesend war. Viertens ist es sehr schön in Virginia Beach und meine Frau ist bereits dort.

Marc Debus:
Was macht deiner Meinung nach das Wing Chun zu einem außergewöhnlichen Kampfkunstsystem?

Gorden Lu:
Wing Chun fordert den Trainierenden auf mehreren Ebenen. Wing Chun trainieren bedeutet nicht nur vorgegebene körperliche Drills und Übungen durchzuführen, sondern es erfordert auch ein mentales Training um diese Abläufe zu verstehen und in anderen Situationen umsetzen zu können.

Marc Debus:
Denkst du, dass das Wing Chun System noch zeitgemäß ist?

Gorden Lu:
Absolut, die Menschen heutzutage arbeiten hart, sie brauchen nicht nur körperliche Übungen, um ihrem Stress abzubauen und einen Ausgleich zu sitzenden Tätigkeiten zu finden, sondern es ist auch hilfreich, eine andere Art des Denkens zu trainieren, um wirklich Entspannung zu finden.

Marc Debus:
Gorden, könntest du versuchen das näher zu erläutern?

Gorden Lu:
Gut. Ich erkläre es Euch anhand dieser beiden Kaligrafien (er führt uns zu den Kaligrafien). Diese eine hier besagt "Bewegungslosigkeit ist wie ein still sitzender Hase". Die andere hier sagt "Bewegung ist wie ein Tiger". So arbeitet das Wing Chun System. Warten, still sitzen, bedeutet denken, analysieren und vorbereiten, auch in einer Kampfsituation, man benötigt manchmal Stille um zu sehen was als Nächstes kommt. Agieren, kämpfen bedeutet wild und vernichtend zu sein, wie ein kämpfender Tiger. Unser System arbeitet so, wenn wir agieren tun wir dies schnell und präzise, ansonsten warten wir ab und bereiten uns auf die Situation vor, die kommen wird. Action muss immer kraftvoll sein, um seine Träume verwirklichen zu können. Dieses einfache Prinzip des Wing Chun Systems lässt sich auch leicht auf unser übriges Leben anwenden.

Marc Debus:
Danke Gorden, diese Erläuterung ist sehr gut nachzuvollziehen. Was planst du sonst noch zu tun?

Gorden Lu:
(Lacht) Ich werde nach Deutschland kommen, um meine jüngeren Kung-Fu Brüder zu besuchen, um mit ihnen zu trainieren und eine gute Zeit zu verbringen.

Marc Debus:
Das freut uns natürlich sehr. Noch eine abschließende Frage: Unterscheidet sich dein Unterricht sehr von dem deines Vaters?

Gorden Lu:
Natürlich habe ich eigene Ideen, aber ich versuche immer, das Kung-Fu so weiterzugeben, wie ich selbst es erlernt habe. Natürlich benutze ich in meinem Training auch Elemente, die Sifu Duncan Leung mir vermittelt hat und die ich für gut halte. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es einfach ist, Schülern vorgegebene "Kampfdrills" beizubringen, man aber dadurch das Gefühl, das im Wing Chun System so wichtig ist, nicht erlernen kann. Das Chi Sao (klebende Hände - Übungsform im Wing Chun) ist dagegen sehr schwer zu vermitteln. Vielen Praktizierenden fehlt die Geduld und die Ausdauer, sich intensiv mit dem Chi Sao zu beschäftigen. Es ist schwer ohne körperliche Kraft zu arbeiten und zu lernen, die Kraft des Gegners zu nutzen, wenn er sie einsetzt. Auch hier lässt sich das Prinzip der beiden Kaligrafien wieder anwenden. Diese Erfahrungen versuche ich in meinen Unterricht einzubauen und weiterzuvermitteln.

Marc Debus:
Gorden, ich danke dir für dieses Interview und hoffe, dass wir deinen Besuch in Deutschland bald erwarten dürfen. Ich und die anderen würden uns sehr freuen, wenn du deine Erfahrungen auch an unsere Schüler in Deutschland weitergeben würdest.

© Marc Debus
Lo Man Kam Wing Chun



Nach oben

Bak Hok Kuen - Wie finde ich den richtigen Stil? Willkommen Wushu oder Kung-Fu? Zhong - Interview Gordon Liu Interview Lam Chun Fai Baak Mei Kuen - Bang Bo Kuen - Traditionen Interview Lau Kar Yung Kung-Fu Ching Li - Interview Lee Kam Wing Interview Gordon Lu Dianxue - Die Geschichte Die größe Shaolins Die Techniken Di Tang Shu - Formen Die vier Säulen Interview Wang Kiu Bewegen wie die Tiere Tui Na Wunderelixiere Zhen Jiu - Geheimbünde Chinesische Kalligrafie Wu De - Kung-Fu Show - Löwen Motivation Training in Taipeh Basistraining des Hung Gar Sanda in Deutschland Peking Oper Bai Si Lai - Shaolin Kung-Fu - Traditionelle chinesische Medizin Kräuter und Extrakte Ahnenkult in China Asiens Beobachtungen Der chinesische Löwentanz Faszination Reisebericht Chow Gar Kuen - Gun - Hau Wan - Tang Lung Cheung - Dang - Flexible Waffen Schwert und Säbel Waffen im Kung-Fu Streitäxte - Long Quan Schwerter Formentraining Stahlringe Ying Jow Pai - Anqi - Fong Tik Gik - Shuang Gou - Wu Dip Do - Miao Dao - Lee Koon Hung Lo Guang Yu 29. Dacascos Championship Lau Jaam Lam Sai Wing Luk Dim Boon Gwun - Miu Hin Hung Kuen Kampfkunst und Selbstverteidigung She Quan - Shi San Shi - Taijiquan als Kampfkunst Wing Chun Training Tai Shing Pek Kwar Moon Fu Lung Pai Kung-Fu Fut Gar Kuen Hung Fut Kuen - Kampftraining Jian - Mai Gei Wong Wing Chun Chinesische Lanzen Shaolin Quan Kung-Fu Kung-Fu Training - Theorie des Kampfes - Töne und Laute Wing Chun Holzpuppe - Wing Chun Trainingsaufbau Wun Hop Kuen Do Wushu Dan System Zui Quan - Lam Ga Hung Kuen Kräfte im Taijiquan