Startseite
Artikel/Berichte
Lexikon
Autoren
Wir über uns
Kung-Fu Kino
WebMag Cover
Termine
Links
Impressum
Kontakt

Miu Hin Hung Kuen



Nach oben

Der Hung Kuen Stil wurde von Miu Hin begründet. Im Gegensatz zu anderen Hung Gar Stilen, wie der Lam Sai Wing Linie, werden hier die Tierformen als eigene Formen für sich gelehrt. Bei den meisten Hung Gar Schulen wird vordergründig der Tiger und Kranich Stil praktiziert. In dem selteneren Hung Stil der Miu Hin Linie werden jedoch zuerst gleichberechtigt, ähnlich wie im Ha Say Fu Hung Gar, die fünf Tierformen Hoc Ying, Lung Ying, Se Ying, Fu Ying und Pao Ying, was soviel wie Kranich-, Drachen-, Schlangen-, Tiger- und Leopardenform bedeutet, einzeln gelehrt, um die Bewegungseinheiten für sich zu verstehen. Jede Tierform repräsentiert, genau wie im Hung Gar, etwas Symbolisches und bildet etwas Spezifisches aus: Storch: Flexibilität und Ausbildung der Sehnen; Drache: geistige Stärke und Ausbildung der Sehkraft und Konzentration; die Schlange steht für das Chi und bildet die Atmung aus; der Tiger steht für die äußere Kraft und bildet die Knochen und Gelenke aus; der Leopard schließlich steht für die Schnelligkeit und die Ausbildung der Muskelkraft. Diese Form nennt man Ng Ying Hung Kuen, was soviel bedeutet wie "die Fünf Figuren Faust". Dies ist die Form, die von Miu Hin festgelegt wurde. Miu Hin war mit der Nonne Ng Mui liiert, die eine Meisterin der Pflaumenblütenfaust war (Mui Fah Kuen). Diese Form wurde von Miu Hin in das System übernommen und gilt als die erste Grundform, die im System erlernt werden muss.

Beherrscht man die Mui Fah Kuen, werden die tiefen Grundstellungen und Schritte mit einer harten Abhärtung und mehreren Übungen verbunden, die die Gung Ji Fuk Fu Kuen der Miu Hin Linie darstellt. Diese wurde vom Abt Chi Shan Miu Hin gezeigt, der sie für sein System als Übung und Ausbildung veränderte. Nach der Ng Ying Hung Kuen erfolgt die Lehre der Sahp Ying Gung Maht Kuen, die so genannte "Zehn Tiere Form". Die Tierformen werden dabei erweitert um noch zusätzliche fünf Tiere: Si Ji Ying, Jeung Ying, Hau Ying, Ma Ying und Biao Ying, was soviel wie Löwen-, Elefanten-, Affen-, Pferd- und Tigerkatzenform bedeutet (in der gleichen Reihenfolge wie zuvor aufgeführt). Das Besondere der Tierformen ist das so genannte "Ying Ying", das freie Schattenboxen der Tierformen. Das bedeutet, es werden zwar feste Formen gelehrt (Taolu), doch nur, um die Möglichkeiten der Techniken aneinandergereiht zu vermitteln. Später muss der Schüler diese Formen so beherrschen, dass er sie frei laufen und miteinander verbinden kann, im Stil der jeweiligen Tierform, die er gerade aufführt. Ein hohes Maß an Körperbeherrschung wird gefordert, da es verschiedenen Übungen gibt wie "die Straße der 10.000 Gegner". Hierbei handelt es sich um eine Sandsackstraße mit 6 Sandsäcken, die im Zickzack aufgehängt sind. Diese muss der Schüler immer wieder durchlaufen (45 Min.) und seine Tierformtechniken ausführen. Jeder Sandsack wird dabei immer wieder von anderen Schülern angeschwungen - teilweise auf den Mann gezielt -, damit dieser lernt, in der Bewegung der jeweiligen Tierformtechniken auszuweichen. Weiter gibt es die Übungen der Ma Bu.

Etwa 25 verschiedene, für den Laien fast unvorstellbare Übungen, die man mit der Zeit schaffen sollte. Unter anderem wird auch an der
Mook Jan Chong, der Holzpuppe trainiert. Hat man als fortgeschrittener Schüler eine gute Beherrschung der Tierformen erlangt, so ist man in der Lehre des "Small Cross". Als "Big Cross" werden die Techniken bezeichnet, wenn man versteht, sie gegeneinander richtig einzusetzen. Das heißt im richtigen Augenblick zu erkennen, welche Tierform der Gegner ansetzt, mit der entsprechenden anderen Tierform zu kontern oder mit Weich (Yau) gegen Hart (Gong) zu kontern. Des Weiteren gehören 172 Hebel und Greifformen zum System, die als Kum Na Sau bezeichnet werden, und 108 Dim Mak Formen. Diese werden als die positiven und negativen Stimulierungen der Nervenpunkte bezeichnet. Natürlich werden im Hung Kuen auch Kiu Sao, die Brückenarme, sowie Nuk Sao, der extrem langsame Zweikampf und Doc Sao, der mittelschnelle Kampf für das Kampfgefühl im Tierstil, trainiert, damit man diese im Kong Sao, dem schonungslosen Kampf im Ernstfall, umsetzen kann.



Nach oben



Nach oben

Das Mo Hay Ying, oder die Waffenschule des Hung Kuen der Miu Hin Linie, ist enorm groß, ähnlich wie im Choy Lay Fut System. Die typischen Waffen, die im System gelehrt werden, sind fast identisch mit den typischen südlichen Systemen, wie das Hung Gar der Lam Sai Wing Linie. Doch Miu Hin integrierte die Lehre von noch vielen Waffen mehr, aus dem Grundsatz heraus, "wenn man weiß, mit der gegnerischen Waffe umzugehen, weiß man sie auch zu parieren". Deshalb beinhaltet die Lehre den Umgang mit äußerst vielen Waffenformen. Miu Hin lehrte seine Tochter Miu Tsu Fah sein System. Für die Zeit nach seinem Tod, versprach Miu Hin seine Tochter seinem Freund, Fong Duk, der sie heiratete und mit ihr einen Sohn bekam: Fong Sai Yuk. Über Generationen erreichte dieses System dann Yeung Shu Fu, Yeung Ching, Yuen Yik Kai und Kwan Wing Miu Hin selbst. Dieser kam aus dem Norden Chinas und galt als einer der fünf Überlebenden. Ihm wurde der Name "Pflückender Stern" gegeben, da ihm der Legende nach nachgesagt wurde, alle möglichen Sachen, die man ihm zuwarf, abfangen und wieder zurückwerfen zu können. Doch entwickelt wurde sein System im Süden. Die Beintechniken wurden viel weniger, was für einen typisch südlichen Stil spricht, und die Techniken wurden mehr auf die Arme konzentriert. Doch trotzdem sind noch einige hohe Beintritte geblieben und auch einige akrobatische Formen - auch wenn sie bei weitem nicht so akrobatisch sind wie die Formen der Nordstile. Und trotzdem sind Techniken übrig geblieben wie Ting Chi (Flip) und Che Leun (Radschlag), sowie Fußtechniken wie Suen Fung Gerk (Wirbelwindtritt) oder Tit Sou Ba Gerk (Fußfeger).

Hung Kuen ist die Bezeichnung des Systems, und die meisten fragen, was Hung Hei Gung damit zu tun hatte. Doch weder ist Hung Kuen der Miu Hin Linie ein System von Hung Hei Gung, noch von Wong Fei Hung. Deshalb hat auch der Hung Stil der Miu Hin Linie nicht die Fu Hok Seung Ying Kuen im System, die von Hung Hei Gung kam. Der Name "Hung" bezieht sich in diesem Falle nicht auf Hung Hei Gung, sondern hat mehr mit der Farbe Rot zu tun. Die Bezeichnung Rot deutet auf eines der Triadensysteme hin, was aber natürlich nichts mit der heutigen "Mafia" zu tun hat. Als Triaden galten nämlich die, die sich in der damaligen Zeit gegen die Regierung auflehnten. Auch die Patrioten der alten Regierungsherrschaften und Freiheitskämpfer zählten hierzu. Typisch für alle Hung-Stile, wie auch beim Hung Stil der Miu Hin Linie, ist die Härte des Trainings. Die Arme werden ganz besonders abgehärtet, ebenso auch die Fingerspitzen. So hat man die Möglichkeit, die Handhaltungen wie "Tigerkralle" (Fu Jow), Drachenkralle (Lung Jow), Schlangenbiss (She Tang) usw. auch als wirksame Waffe einzusetzen. Doch hierzu muss der lange Weg der Arm/Handkräftigung und Abhärtung durchlaufen werden. So kommen Übungen vor wie mit Sand gefüllte Vasen mit der "Tiger- oder Drachenkralle" zu heben und damit Formen zu laufen, oder ebendies auch mit Eisenringen, die um die Arme liegen. Durch das immer wieder gegen die Arme prallen der Ringe wird die Kalziumproduktion der Knochen angeregt. Doch es gibt unendlich viele weitere Übungen. Trotzdem wird auf eine Ausbildung und nicht auf eine Verletzung des Schülers geachtet. Deshalb ist es wichtig, dass die Übungen unter Aufsicht eines älteren Schülers oder des Lehrers ausgeführt werden. Ebenso gilt das bei den Dehn- und Beweglichkeitsübungen. Zweck der Hung Kuen Ausbildung der Miu Hin Linie ist es, die Lehre des Großmeisters weiterleben zu lassen: Yuen Yik Kai

© Bruno Dorp
Miu Hun Hung Kuen Wesel / VFCK



Nach oben

Bak Hok Kuen - Wie finde ich den richtigen Stil? Willkommen Wushu oder Kung-Fu? Zhong - Interview Gordon Liu Interview Lam Chun Fai Baak Mei Kuen - Bang Bo Kuen - Traditionen Interview Lau Kar Yung Kung-Fu Ching Li - Interview Lee Kam Wing Interview Gordon Lu Dianxue - Die Geschichte Die größe Shaolins Die Techniken Di Tang Shu - Formen Die vier Säulen Interview Wang Kiu Bewegen wie die Tiere Tui Na Wunderelixiere Zhen Jiu - Geheimbünde Chinesische Kalligrafie Wu De - Kung-Fu Show - Löwen Motivation Training in Taipeh Basistraining des Hung Gar Sanda in Deutschland Peking Oper Bai Si Lai - Shaolin Kung-Fu - Traditionelle chinesische Medizin Kräuter und Extrakte Ahnenkult in China Asiens Beobachtungen Der chinesische Löwentanz Faszination Reisebericht Chow Gar Kuen - Gun - Hau Wan - Tang Lung Cheung - Dang - Flexible Waffen Schwert und Säbel Waffen im Kung-Fu Streitäxte - Long Quan Schwerter Formentraining Stahlringe Ying Jow Pai - Anqi - Fong Tik Gik - Shuang Gou - Wu Dip Do - Miao Dao - Lee Koon Hung Lo Guang Yu 29. Dacascos Championship Lau Jaam Lam Sai Wing Luk Dim Boon Gwun - Miu Hin Hung Kuen Kampfkunst und Selbstverteidigung She Quan - Shi San Shi - Taijiquan als Kampfkunst Wing Chun Training Tai Shing Pek Kwar Moon Fu Lung Pai Kung-Fu Fut Gar Kuen Hung Fut Kuen - Kampftraining Jian - Mai Gei Wong Wing Chun Chinesische Lanzen Shaolin Quan Kung-Fu Kung-Fu Training - Theorie des Kampfes - Töne und Laute Wing Chun Holzpuppe - Wing Chun Trainingsaufbau Wun Hop Kuen Do Wushu Dan System Zui Quan - Lam Ga Hung Kuen Kräfte im Taijiquan