Startseite
Artikel/Berichte
Lexikon
Autoren
Wir über uns
Kung-Fu Kino
WebMag Cover
Termine
Links
Impressum
Kontakt

Stahlringe

Stahlhartes Training



Nach oben

Die Stahlringe sind traditionelle Trainingswerkzeuge, die in vielen Südstilen der chinesischen Kampfkünste benutzt werden. Diese exzellenten Trainingsgeräte werden normalerweise aus solidem Stahl oder Messing hergestellt. Gebräuchlich sind sie in drei verschiedenen Größen; klein, mittel und groß. Obwohl sie in drei verschiedenen Größen verkauft werden, sollte die Größe der Ringe entsprechend der physischen Größe der Person gewählt werden, die sie verwendet.

Wie oben erwähnt, können die Größe und das Gewicht dieser Ringe je nach den persönlichen Vorlieben und der Größe der Person variieren. Der kleine Ring ist immer gleichzeitig auch der Verriegelungsring, der das Handgelenk des Praktikers "verriegelt", was größere Ringe davon abhält, vom Arm herunterzufallen. Die Ringe werden für viele verschiedene Zwecke verwendet, aber hauptsächlich dazu, verschiedene Teile des Körpers zu konditionieren und zu stärken. Mit den Ringen zu trainieren hat vielerlei Nutzen und hilft, die allgemeinen Fähigkeiten im Kung-Fu zu verbessern.

Üblicherweise werden die Ringe an den Unterarmen getragen und das Gewicht der Ringe hilft, Durchhaltevermögen, Stärke, Kraft und Geschwindigkeit, um nur einige zu nennen, zu erhöhen. Durch regelmäßige Übung werden so die Muskeln im Arm und den Schultern aufgebaut. Mit schweren Ringen zu trainieren, hilft auch bei der korrekten Haltung der Arme, Körper, Beine usw., sowie bei der Verbesserung von Stellungen und der Fußarbeit.

Die Ringe werden darüber hinaus dazu verwendet, die Unterarme, Handgelenke usw. zu konditionieren/abzuhärten. Je nachdem, was geübt wird, werden durch den konstanten Aufprall und die konstante Reibung der schweren und harten Ringe auf dem Arm die Knochen, Muskeln und die Haut des Unterarms und der Handgelenke verhärtet und abgehärtet. Die regelmäßige und richtige Übung mit diesen Ringen macht die Arme zu äußerst leistungsfähigen Waffen, die verwendet werden können, um zu verteidigen oder anzugreifen.

Die Ringe können auf viele verschiedene Weisen für verschiedene Zwecke verwendet werden. Man kann die Ringe während der Ausführung der Formen tragen, was sowohl dabei hilft, Koordination, Kraft, Gleichgewicht, Flüssigkeit, Stehvermögen und Durchhaltevermögen zu verbessern, als auch schon die im Text erwähnten Punkte (Abhärtung). Die Formen mit Ringen zu üben, ist ziemlich verbreitet, aber es ist nicht die einzige Anwendung. Sie können für eine Vielfalt von verschiedenen Arten von Übungen und Techniken verwendet werden. Man kann die Ringe verwenden, um gerade Schläge zu üben oder verschiedene andere Arten von Handtechniken. Es gibt unzählige Übungen, für die diese Ausbildungswerkzeuge benutzt werden können. Viele Praktiker tragen die Ringe an ihren Armen, aber sie können auch um das Bein (um den Knöchel) gelegt werden, um verschiedene Beintechniken, Übungen oder die Fußarbeit usw., zu üben. Die Anzahl von Ringen, die man für das Training verwendet, hängt völlig von Trainingslevel und physischer Kondition der Person ab. Es ist aber immer besser, mit weniger Ringen zu beginnen und die Anzahl dann allmählich, je nach Fortschritt, zu steigern.

Ein wichtiger Punkt bezüglich dieser Ringe ist, sich zu vergewissern, aus was genau sie hergestellt sind. Diejenigen aus Stahl und Messing sind bedenkenlos verwendbar. Die meisten in Kampfsportgeschäften verkauften Ringe werden aus Messing gefertigt, welches für das Training geeignet ist. Es gibt aber auch Ringe, die aus anderen Materialien oder aus Mischungen von anderem Material gemacht sind. Das kann sehr gefährlich sein, weil sie unangenehme Wirkungen auf die Haut haben können oder sogar im schlimmsten Fall innere Probleme verursachen können, die nicht sofort sichtbar sind.

Es ist immer empfehlenswert, nach dem Training mit den Ringen Dit Da Jow zu verwenden, um die Blutzirkulation zu verbessern, Druckstellen und Überlastungen zu heilen, Schwellungen zu lindern usw.

© Ali Ol / Björn Henke
Kung-Fu WebMag /
German Chow Gar Association / VFCK



Nach oben

Bak Hok Kuen - Wie finde ich den richtigen Stil? Willkommen Wushu oder Kung-Fu? Zhong - Interview Gordon Liu Interview Lam Chun Fai Baak Mei Kuen - Bang Bo Kuen - Traditionen Interview Lau Kar Yung Kung-Fu Ching Li - Interview Lee Kam Wing Interview Gordon Lu Dianxue - Die Geschichte Die größe Shaolins Die Techniken Di Tang Shu - Formen Die vier Säulen Interview Wang Kiu Bewegen wie die Tiere Tui Na Wunderelixiere Zhen Jiu - Geheimbünde Chinesische Kalligrafie Wu De - Kung-Fu Show - Löwen Motivation Training in Taipeh Basistraining des Hung Gar Sanda in Deutschland Peking Oper Bai Si Lai - Shaolin Kung-Fu - Traditionelle chinesische Medizin Kräuter und Extrakte Ahnenkult in China Asiens Beobachtungen Der chinesische Löwentanz Faszination Reisebericht Chow Gar Kuen - Gun - Hau Wan - Tang Lung Cheung - Dang - Flexible Waffen Schwert und Säbel Waffen im Kung-Fu Streitäxte - Long Quan Schwerter Formentraining Stahlringe Ying Jow Pai - Anqi - Fong Tik Gik - Shuang Gou - Wu Dip Do - Miao Dao - Lee Koon Hung Lo Guang Yu 29. Dacascos Championship Lau Jaam Lam Sai Wing Luk Dim Boon Gwun - Miu Hin Hung Kuen Kampfkunst und Selbstverteidigung She Quan - Shi San Shi - Taijiquan als Kampfkunst Wing Chun Training Tai Shing Pek Kwar Moon Fu Lung Pai Kung-Fu Fut Gar Kuen Hung Fut Kuen - Kampftraining Jian - Mai Gei Wong Wing Chun Chinesische Lanzen Shaolin Quan Kung-Fu Kung-Fu Training - Theorie des Kampfes - Töne und Laute Wing Chun Holzpuppe - Wing Chun Trainingsaufbau Wun Hop Kuen Do Wushu Dan System Zui Quan - Lam Ga Hung Kuen Kräfte im Taijiquan